Neuigkeiten aus Georgien

Neuigkeiten aus Georgien

Neuigkeiten aus Georgien.

-4 junge Leute (3 Studentinnen und ehemalige Projektteilnehmerinnen, Tamuna T., Mariam E., Anuki M., wie Maria K.) erhielten die Möglichkeit die Projektarbeit neu zu gestalten. Das taten sie auch.

Mittlerweile haben wir im Projekt folgende neue Angebote:

1. Eigene Mathe- und Logikkurse

2. Einen eigenen Englischsprachkurs

3. Einen eigenen Deutschkurs bis A2, ab B1 geht es zu Goethe

4. Eine eigene Tanzgruppe “Georgische Tänze”

5. Eine eigene Tanzgruppe “Moderne Tänze”

6. Eine eigene Bastellgruppe

7. Eine eigene Theatergruppe

8. Eigene Kurse “Allgemeinbildung und Ethik”

Während der Kurse gibt es in den Pausen auch eine Verpflegung. Das wird bereits gerne angenommen.

Aktuell gelten die Angebote für alle Projektteilnehmer/innen im Umkreis von Vazizubani und sind ein Probelauf.

Von Montag bis Sonntag ist Leben im neuen Jugendraum. Ganz fertig ist er aber noch nicht, es fehlt noch etwas Geld für einige Ausstattungsdinge (Jalousine, Leitung für die Heizung, etc.). Da muss noch was geschehen bevor der Winter kommt. Wahrscheinlich machen wir einen Spendenaufruf.

Darüber hinaus gibt es noch eine rechtliche Veränderung.

Bislang war das Projekt als DHS-Aussenstelle angemeldet. Diese Aussenstelle und die Verwaltung werden aufgelöst und in neue Strukturen gefasst.

Verwaltung nicht besetzt

Aufgrund einer Projektfahrt nach Georgien ist unsere Verwaltung in Zweibrücken bis Mittwoch, den 09. Oktober, geschlossen.

In Notfällen sind wir über die Nummer: +995 555 240 445 erreichbar. wenden (bitte nicht für Routinefragen verwenden).

 

Kurzinfo zu den Projekten

Wir veröffentlichen mittlerweile viele aktuelle Berichte und vor allem Bilder auf unserer Facebookseite.

Das sind die Seiten:

-Deutsche Humanitäre Stiftung (öffentlich und kann über den Button oben links, neben dem Spendenbutton, erreicht werden).

-DHS Projektgruppe (interne Seite für Spenderinnen/Spender, Patinnen/Paten, Fördermitglieder und aktive Helfer/innen, wie aktive Freunde der DHS).

Reinsehen lohnt sich.

 

Angenehmer Besuch

Fikret D. kam zu Besuch.

1995 hatte die DHS überlebende der Massaker von Srebrenica unterstützt. Rund 900 Kinder, 300 Frauen und ca. 50 Männer fanden für gut ein Jahr Zuflucht bei der DHS in Nordbosnien.

Heute, am Sonntag, den 04.08. meldete sich überraschender Weise Fikret D. bei uns und kam zum DHS Haus. Fikret ist in Saarbrücken bei Verwandten und wollte die DHS sehen.

DHS Jahresfeier 2019

Termin vormerken 🙂

Der Tag für Interessenten, Freunde, Patinnen, Paten, Spenderinnen, Spender, Fördermitglieder und Helfer/innen.

Die Pottschütthöhe (zwischen Battweiler und Rieschweiler) in Rheinland-Pfalz, leicht erreichbar über die A6, A8 von Kaiserslautern, Pirmasens und Homburg. Nähere Infos können in unserem Projektbüro abgerufen werden: Tel. 06337/ 20 99 132, oder über Frau Datashvili, E-Mail: eka.datashvili@dhs-hilft.de.

Neues aus den Philippinen

Helfen mit Herz und Verstand.

Unsere ehrenamtliche Helferin Anuki Meladze (Studentin, die zur Zeit in den Philippinen eingesetzt ist) ist zusammen mit unserer Projektleiterin Lesley Hilao, unserer Helferin Lorna Kabius und Uwe Breininger ist sie in den Slums tätig.

Team Eka und Maria im Einsatz

Unser Jugendraum in Tiflis ist fertig

 

Team Eka und Maria, übernehmen Sie!

Nachdem zuerst die Bauarbeiten der Hausverwaltung immer wieder verzögert wurden, gab es auch mit den Handwerkern immer wieder Probleme. Es wurde etwas gemacht, es blieb wieder alles 3-4 Wochen liegen…

Ausflug in Georgien

Nach langer Zeit gab es endlich wieder einen Gruppenausflug in Georgien.

Der Ausflug wurde von Eka, Maria, Anuki und Uwe organisiert. Einige ältere Projektkinder und Eltern halfen auch mit.

Es ging mit 21 Teilnehmern ins Kaukasusgebirge. Dort war ein sehr schönes Kloster in den Bergen. Die Klosteranlage bestand aus einem wunderschönen Park mit Grünflächen und einem Gebirgsfluß. Es gab mehrere Überdachte und nicht überdachte Sitzgruppen, frisches Brunnenwasser und eine Toilettenanlage.

Unser Jugendraum in Tiblisi ist fast fertig

Patenschaften

Patenschaftsprojekt in Tiblisi

Die Renovierungsarbeiten in unserem Jugendraum in Tiblisi neigen sich dem Ende zu.

Unser Helferteam (Eka, Maria, Anuki, Tamuna, Mariam und noch einmal Maria) bei den letzten Reinigungsarbeiten. Danach werden die Möbel vom alten Büro in den neuen Raum gebracht.

Gründungsmitglied verstorben

Heute haben wir eine traurige Nachricht.

Unser Freund Helmut Heimberger ist nach langem Kampf im Alter von 80 Jahren verstorben. Helmut war ehrenamtlicher Helfer der ersten Stunde und organisierte mit seiner Frau Margret und vielen Freunden der Kolpingsfamilie Oedheim regelmäßig humanitäre Hilfsgütertransporte und Spendenevents. Helmut hatte zwei Patenschaften und selbst anzupacken, gehörte bei ihm dazu wie das tägliche Essen.

Die Projekte, unsere Stiftung, wie auch unsere Helfer/innen verloren einen guten treuen Freund. In unseren Herzen wird er weiter leben.

Wir wünschen den Hinterbliebenen viel Kraft.

Arbeitssamstage am DHS Projekthaus Zweibrücken

Patenschaften

Ehrenamtlicher Arbeitseinsatz am DHS Projekthaus

Wir haben in der Ferienzeit wieder viele ehrenamtliche Helfer/innen im Projekthaus.

Deshalb fällt der ehrenamtliche Arbeitssamstag (erste Samstag im Monat) in den Sommerferien aus.

Der erste ehrenamtliche Arbeitssamstag ist dann wieder am Samstag, den 05. Oktober 2019.

Jahrestreffen

Unser diesjähriges Jahrestreffen für Patinnen/Paten, Helfer/innen und Mitgliedern findet am Samstag, den 31. August, auf dem Flugplatz Pottschütthöhe (kleiner Flugplatz zwischen den Orten Battweiler und Rieschweiler) im Fliegertreff “Cockpit” statt. Der Fliegertreff ist an diesem Tag  ausschließlich für uns reserviert.

Unsere Projektjugendliche Mariam holt wieder eine Medaille

Patenschaften

Unsere Mariam Egadze hat es wieder einmal geschafft.

Mariam ist in unserem Projekt in Tiflis und macht zur Zeit ihr Abitur. Nebenbei ist sie Hochleistungssportlerin in der Leichtathletik und Mitglied der georgischen Nationalmannschaft. Sie war auch schon auf mancher Olympiade vertreten. Geld kann sie damit nicht verdienen, das geht in dem armen Land nicht. Dafür trainiert sie aber mindestens 3 mal die Woche und alles was an Zeit bleibt, geht ins Training.

Heute erhielt sie wieder eine Medaille. Bei den Stadtmeisterschaften -und Tiflis ist eine Großstadt- belegte sie den zweiten Platz.

Herzlichen Glückwunsch Mariam.