Blog

Aufgrund des Carona-Katstrophenfalles stellen wir den Spendenshop vorerst ein

Unser Spendenshop ist bis auf weiteres geschlossen.

Aufgrund des Corona-Katastrophenfalles können wir keine Mitarbeiter/innen mit den Projektfamilien zum Einkaufen schicken. Es gibt teilweise polizeiliche Ausgangssperren in den Projekten, es kommt zu Übergriffen und Gewalt. Viele Menschen haben Angst die Häuser zu verlassen oder mit dem Bus zu fahren. In Deutschland ist die Lage kritisch, in unseren Projektländern ist die Lage deutlich schlechter. Auf den Philippinen greift der Hunger um sich, auch in Georgien und in Mexiko verschlechtert sich die Lage täglich.

Wenn Sie helfen möchten, können Sie für ein Projekt spenden. Das hilft zur Zeit der Gemeinschaft aller Projektkinder und Projektfamlien und hilft der Aufrechterhaltung unserer Projektstrukturen. Es wird viel Hilfe benötigt und diese Hilfe wird jetzt in der Not auf alle gleich umgelegt.

Sobald die Lage besser wird, werden wir hier auf dieser WebSeite informieren und den individuellen Spendenshop wieder aktivieren.

Bitte schicken Sie auch keine Pakete in die Projektländer. Wir haben niemanden, der die Pakete beim Zoll abholen und individuell zustellen kann. Es geht jetzt um die Gemeinschaft und um Solidarität. Das Erfüllen von Einzelwünschen, so gut es auch gemeint ist, ist zur Zeit nicht möglich. Mit den vorhandenen Ressourcen an Zeit und Geld müssen wir die Gemeinschaft sichern und wenn Sie helfen möchten und können, spenden Sie bitte für ein Projekt. Wir brauchen die Hilfe dringend. Wir haben in jedem Projekt hauptamtliche Mitarbeiter/innen und die Projekte arbeiten im Notbetrieb weiter. Ehrenamtliche Kräfte werden aus Sicherheitsgründen zur Zeit nicht eingesetzt, abgesehen davon sind auch die Grenzen geschlossen.