Blog

Der Coronavirus und unsere Projekte

Mittlerweile haben wir den Einsatz ehrenamtlicher Kräfte in den Projekten komplett eingestellt. Ebenso wurden Unterrichte verändert oder voerst -im Einklang mit den staatlichen Organen- gestoppt.

Dies betrifft insbesondere Georgien, aber mittlerweile auch mehr und mehr unser Projekt auf den Philippinen. Unser Projekt in Mexiko läuft bislang normal weiter und dort sind bislang keine “Coronafälle” bekannt.

Georgien ist mittlerweile auch fast komplett von der Außenwelt isoliert, es findet kaum noch Flugverkehr statt und über den Landweg ist das Land nur sehr schwer zu erreichen aber auch da muss man durch Transitländer, die die Einreise erschweren oder unmöglich machen. Das bedeutet auch, dass -wenn diese Situation noch länger anhält- höhere Lebensmittelpreise bei wenig vorhandendem Geld in der Bevölkerung, die Folge sein können. Ebenso werden wohl Teile der Wirtschaft kollabieren, was mehr Arbeitslosigkeit bedeuten wird. Man kann aktuell auch nicht mehr einfach nach Georgien reisen, zuerst erwartet den Reisenden (wenn er noch ein Flugzeug findet) eine 14tägige Quarantäne.

Die Lage spitzt sich mittlerweile in Deutschland zu, in den Entwicklungs- und Schwellenländern ist die Situation um ein Mehrfaches schlimmer.  Wir rechnen auf kurz oder lang in einigen Projekten mit Versorgungsproblemen im Lebensmittelbereich, wenn sich nichts ändert.

Es gibt bislang rund 6.000 Tote durch diesen Virus. Wenn man die Statistik betrachtet sind die Todesopfer großteils aus China, Italien, Iran und Südkorea. In Deutschland waren es nach Presseangaben bis heute morgen 7 Tote. Ebenfalls auffällig ist, dass die Todesfälle bislang in der Regel 67 Jahre plus sind.

Die Gefahr liegt dann auch darin, dass man sich im Flugzeug, im Bus, im Zug, in der Straßenbahn, beim Konzert, im Restaurant, im Supermarkt, in der Kirche, im Theater, auf Sitzungen mit vielen Leuten schnell anstecken kann. Auch wenn der Virus dann für einen selbst vielleicht nicht tödlich verläuft oder wie eine Erkältung wirkt, kann man ihn doch heimtragen zu Eltern, Großeltern, Verwandten und Freunden, bei denen der Virus tödlich verlaufen kann. Deshalb macht es durchaus Sinn, größere Menschenansammlungen zu vermeiden und besonders ältere Menschen zu schützen.

Ebenfalls macht es Sinn sich vor dem Essen, wie nach dem Essen die Hände zu waschen. Es macht Sinn, sich nach dem Klobesuch die Hände zu waschen. Es macht Sinn sich die Hände zu waschen, wenn man Sachen anfasste (vor allem wo viele Leute sind), denn der Virus kann sich über Tage auch auf Gegenständen halten. Natürlich macht es auch Sinn sich die Hände zu waschen, wenn man Geld anfasste. Gerade hier können Viren und Bakterien massiv übertragen werden. Hände waschen heißt übrigens, mindestens 20-30 Sekunden die Hände waschen mit Seife. Lebensmittel sind zu schützen und wegzuschließen, sie sollten nicht offen auf dem Tisch herumliegen oder wo Leute dran vorbeilaufen. Hustet oder nießt man, dann in die Armbeuge. Gebrauchte Taschentücher umgehend entsorgen, am besten in einem isolierten Gegenstand. Wer denkt, er ist krank sollte seinen Arzt anrufen und weiteres abklären (auf keinen Fall in die Praxis gehen ohne vorher anzurufen, man kann so noch mehr Menschen anstecken).