Blog

DHS 2020, eine Vorschau

Liebe Patinnen und Paten, Fördermitglieder und Freunde der Entwicklungshilfe,

wir sind im Jahr 2020 angekommen und das bedeutet auch für unsere DHS, dass nun weitere Veränderungen stattfinden.

Zum einen wird es das Jahr werden, in dem die Ausbildung von ehrenamtlichen Helfer/innen und Mitarbeiter/innen im Vordergrund stehen wird.

Zum anderen werden wir an der Ausrichtung der DHS weiter arbeiten. Wir wollen mehr im Bereich Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit tun, und das insbesondere im Bezug auf die Menschenrechte.

Die direkte Entwicklungshilfe ist ein Punkt, der wichtig ist und direkt hilft. Ebenso wichtig ist allerdings auch die politische Menschenrechtsarbeit.

Viele Kinder-, Jugendliche, wie auch Erwachsene haben oft keine Chance dem Kreislauf der Armut zu entkommen. Fehlende Bildung, fehlendes Geld und die mit dem Alter oft steigende Hoffnungslosigkeit sind ein Erscheinungsbild, dem man in den Projektländern deutlich öfter begegnet als in unseren Industrieländern. Hinzu kommen verkrustete, oft korrupte Systeme, die eigentlich keine Veränderung möchten. Offiziell steht man hinter der Entwicklungshilfe, in Wirklichkeit mag man sie nicht immer. Mit der Veränderung, mit dem Ansteigen der Bürgerrechte, wird auch so manche durch Korruption erworbene Komfortzone verschwinden, in der sich so manches “elitäre” Mitglied der Gesellschaft mit wenig Arbeit zu verhältnismäßig viel “Reichtum und Wichtigsein” hocharbeitete.

Kindergärten, Schulen und Unis muss man hier genauer ins Visier nehmen. Denn dort wird die Zukunft eines Landes gestaltet. Eine gute reale Ausbildung (und nicht durch Sympathie , Politik oder “durch Geschenke” motiviert) muss im Vordergrund stehen. Ebenso ist es wichtig, dass jeder Studierende seine Rechte kennt und auch die Möglichkeit hat, bei Stellen außerhalb seiner Uni Beschwerden einzulegen. Professoren, die die Not der Studierenden nutzen und sie sexuell belästigen, gibt es leider immer noch und die gehören definitiv nicht in den Staatsdienst. Während einige “Macho-Männer” hier vielleicht noch lächeln, sollte man Frauen- und Menschenrechtsverbänden die Möglichkeit geben auch an Universitäten Vorträge über die Rechte der Studierenden zu halten und effektive Beschwerdestellen aufbauen.

Ebenso ist es wichtig Behörden genauer zu beobachten. Denn Korruption, eine fehlende Ausbildung und Trägheit in vielen  Behörden verhindern oftmals die Entwicklung im Land. Wer sich bewegt, wird oft mit so vielen Steuern und Vorschriften und Kosten belegt, dass es schon gar keinen Sinn mehr macht sich selbständig zu machen oder eine Firma zu gründen. Wer es dann doch schafft, wird schnell mit “Sonderzahlungen” konfrontiert, ohne die mal das Wasser abgestellt wird, der Strom abgestellt wird oder einfach bürokratische Probleme auftreten, die ein Wachstum im Geschäft kaum ermöglichen.

Das ist nicht in jedem Land gleich, es ist auch nicht in jeder Region gleich. Es gibt viele gute Menschen, die gut arbeiten. Es sind aber die, die an ihrer Gesellschaft verdienen, ihr aber nicht dienen, die die Probleme bereiten. Das gibt es in jedem Land. Nur wo diese Leute zu viel werden, droht ein Verlust an Menschenwürde und es droht ein Wirtschaftsinfarkt. Damit sind wir wieder bei Leid, Armut und fehlenden Entwicklungsmöglichkeiten für die nächste Generation. Gerade deshalb sind Bildung und die Vermittlung von Werten, wie wir das in unseren Patenschaftsprojekte organisieren besonders wichtig.

Und hier gebührt Ihnen ein besonderer Dank. Denn ohne Ihre Patenschaften, Spenden, Förderbeiträge und den ehrenamtlichen Einsatz unserer Helfer/innen und Mitarbeiterinnen wäre all dies nicht möglich.

In diesem Sinne, wir werden 2020 unsere direkte Entwicklungshilfe weiter ausbauen, wir werden aber auch verstärkt eine politischen Menschenrechtsarbeit durchführen.

In den Projekten werden wir 2020 deutlich mehr Wert auf Bildung und die Vermittlung von Werten legen, wie in den Aufbau zu Kontakten zu z.B. Schulen und staatlichen Einrichtungen in Deutschland.

Projektziele bis Ende 2020:

Philippinen:  80 Kinder- und Jugendliche
Schwerpunkt: Bildung, Lebensmittelhilfe und Nothilfe

Mexiko:  65 Kinder- und Jugendliche
Schwerpunkt: Bildung, Lebensmittelhilfe und Nothilfe

Georgien:  80 Kinder- und Jugendliche.
Schwerpunkt: Bildung und Nothilfe.  Lebensmittelhilfe über die Wintermonate (bis April 20 und dann wieder November 20 bis April 21).

Wir wünschen Ihnen Gottes Segen, Gesundheit, Glück und Erfolg im neuen Jahr.

Ihr

Uwe Breininger
Vorsitzender des Verwaltungsrates