Bulgarien

Projektkinder beim Lernen

Projektkinder beim Lernen

DHS Kinderpatenschaftsprojekte in Bulgarien

Die Deutsche Humanitäre Stiftung zog sich 2001 aus der Flüchltingshilfe in Bosnien-Herzegowina zurück. Im Jahr 2002 bauten wir ein neues Kinderpatenschaftsprojekt (Schule, Lebensmittel, Hygienematerial, Hilfstransporte mit dem Lkw und soweit finanziell möglich medizinische Hilfe) in Bulgarien auf.

Die Situation im Land war katastrophal. Viele Häuser waren zerfallen. Es gab kaum brauchbare Straßenverbindungen. Die Armut war hoch und es gab viel Korruption im Land, die es der Wirtschaft und den demokratischen Kräften sehr schwer machte, das Land weiter zu entwickeln. Ein Durchschnittsgehalt lag damals bei ca. 80-100 Euro/Monat. Ebenso wie die Wirtschaft am Boden lag, lag auch die Sicherheit am Boden. Selbst viele Taxifahrer rieten noch 2002 davon ab eine Stadt nachts mit dem Auto zu verlassen.

Um die Hilfe -ungestört von Korruption- durchführen zu können, banden wir von Anfang an den bulgarischen Botschafter in Berlin, Herrn Nikolai Apostolov, und später seine Nachfolgerin Meglena Plugtschieva, in unser ehrenamtliches Kuratorium ein. Ohne die Rückendeckung unseres Kuratoriums wäre viel Hilfe nicht möglich gewesen.

Unsere Hilfe in Bulgarien konzentrierte sich auf 3 Orte:

-Gostiliza (eine Schule, wo auch Kinder mit Problemen und Kinder ohne Eltern untergebracht waren).
-Kinderheim in Gabrovo.
-Hauptprojekt in Smolian (Hilfe für Kinder in Not).

Nachdem Bulgarien 2007 in die EU kam verbesserte sich die Situation  im Land. Das Land begann sich langsam zu verändern. Wo Feldwege oder kaputte Straßen waren entstanden Teerstraßen und Autobahnen, die Trabis und Ladas verschwanden immer mehr und wurden durch gebrauchte westliche Automodelle ersetzt. Häuser wurden ausgebessert und es wurden neue Häuser gebaut. Durch die EU konnten auch immer mehr jüngere Bulgaren Arbeit im Ausland finden und Geld nachhause schicken. Die Löhne stiegen (aber oft auch die Preise).

2009 gab es nochmals Gelder der EU, insbesondere im Bereich der Jugendarbeit, so dass wir uns entschlossen das Projekt abzubauen und die vorhandenen Ressourcen dort einzusetzen, wo die Armut groß war, aber kaum Hilfe vorhanden ist. Wir bauten das Projekt bis 2010 ab und gaben die freien Ressourcen nach Georgien, wo sie auch dringend benötigt wurden.

Hier einige Bilder aus unserem Archiv. DHS in Bulgarien:

Man lebt in halb zerfallenen Dörfern (wo die Jugend wegläuft) oder in einer Stadt, die kaum eine Zukunft bietet. So sah der Postkommunismus in der Realität aus. Armut machte sich breit und Strom, Wasser und Heizung gab es nicht immer und überall.

Man lebt in halb zerfallenen Dörfern (wo die Jugend wegläuft) oder in einer Stadt, die kaum eine Zukunft bietet. So sah der Postkommunismus in der Realität aus. Armut machte sich breit und Strom, Wasser und Heizung gab es nicht immer und überall.

DHS Helferin bei der Arbeit.

DHS Helferin bei der Arbeit.

Haus in Bulgarien. Hier half die DHS durch Patenschaften. Der Weg zu Schule, jeden Tag 8 Km hin und 8 km zurück. Egal bei welchem Wetter und zu Fuß.

Haus in Bulgarien. Hier half die DHS durch Patenschaften. Der Weg zu Schule, jeden Tag 8 Km hin und 8 km zurück. Egal bei welchem Wetter und zu Fuß.

Leben in Armut, Bulgarien 2002

Ein hartes Leben. Bulgarien vor dem EU Beitritt. Können Sie sich vorstellen, jeden Tag, bei jedem Wetter 16 Km zur Schule zu laufen (Hin- und Rückweg)?

Die DHS hilft in Bulgarien

Die DHS hilft in Bulgarien. Direkt in die Hände der Menschen.

Schulmaterial für die Patenkinder wird vorbereitet.

Schulmaterial für die Patenkinder wird vorbereitet.

Im Unterrichtsraum der DHS werden auch Geburtstagsfeiern durchgeführt.

Im Unterrichtsraum der DHS werden auch Geburtstage der Patenkinder gefeiert.

Projektkinder in der Schule.

Projektkinder in der Schule.

Projektkinder im Sprachunterricht

Projektkinder im Sprachunterricht. Die DHS gibt auch Nachhilfekurse, Sprachkurse, Tanzkurse, Computerkurse, Schachkurse, etc. für ihre Patenkinder.

Hilfe wird zu den Patenkindern gebracht und in den Häusern verteilt.

Hilfe wird zu den Patenkindern gebracht und in den Häusern verteilt. Die Hilfe kommt an, wir fahren selbst hin.

Sozialarbeit gehört dazu. Eine Kinderfeier der DHS im Gemeindehaus.

Sozialarbeit gehört dazu. Eine Kinderfeier der DHS im Gemeindehaus.

Ein Hilfstransport der DHS kommt mit Sachspenden in Bulgarien an.

Ein Hilfstransport der DHS kommt mit Sachspenden in Bulgarien an. Eine benachbarte Firma hilft mit dem Gabelstabler beim Abladen.

Paten besuchen das Projekt in Bulgarien. Das Fahrrad stammt aus einem Hilfsgütertransport der DHS.

Paten besuchen das Projekt in Bulgarien. Das Fahrrad stammt aus einem Hilfsgütertransport der DHS.

Im DHS-Projekt werden Briefe an die Paten geschrieben.

Im DHS-Projekt werden Briefe an die Paten geschrieben.

Ehrenamtliche Helfer/innen melden sich zu einem Hilfseinsatz im DHS Projekt. Foto: Baumaterial wurde für das Waisenhaus gekauft.

Ehrenamtliche Helfer/innen melden sich zu einem Hilfseinsatz im DHS Projekt. Foto: Baumaterial wurde für das Waisenhaus gekauft.

DHS Kinderpatenschaftsprojekt in Bulgarien. Kinder bereiten ein Stück für die Weihnachtsfeier vor.

DHS Kinderpatenschaftsprojekt in Bulgarien. Kinder bereiten ein Stück für die Weihnachtsfeier vor.

Ein DHS Helfer aus Zweibrücken hilft im Projekt mit. Foto: Mit Projektjugendlichen

Ein DHS Helfer aus Zweibrücken hilft im Projekt mit, die Jugendlichen im Projekt betrachten ihn gleich als einen der ihren. Foto: Mit Projektjugendlichen

DHS, Hilfe die ankommt. Kinderpatenschaftsprojekt de DHS.

DHS, Hilfe die ankommt. Kinderpatenschaftsprojekt de DHS.

DHS, Hilfe die ankommt.

DHS, Hilfe die ankommt. Hilfe aus einem Hilfstransport wird verteilt.

DHS, Hilfe aus den Hilfstransporten wird auch an notleidende Menschen verteilt, die nicht im Projekt sind. Das gesamte Patenschaftsumfeld profitiert von den Hilfstransporten.

DHS, Hilfe aus den Hilfstransporten wird auch an notleidende Menschen verteilt, die nicht im Projekt sind. Das gesamte Patenschaftsumfeld profitiert von den Hilfstransporten.

Fahrräder sind angekommen. Die DHS Freunde in Oedheim haben Fahrräder gesammelt (mehr als 40 Räder) und ins Projekt geschickt. Für die Patenkinder ein Festtag.

Fahrräder sind angekommen. Die DHS Freunde in Oedheim haben Fahrräder gesammelt (mehr als 40 Räder) und ins Projekt geschickt. Für die Patenkinder ein Festtag.

Bildung und Schulhilfe stehen an erster Stelle. Danach kommen die Lebensmittelhilfen und soweit finanzierbar med. Hilfen. Ergänzt wurde das Programm durch Hilfstransporte, mit denen auch Menschen geholfen wurde, die nicht im Projekt waren.

Bildung und Schulhilfe stehen an erster Stelle. Danach kommen die Lebensmittelhilfen und soweit finanzierbar med. Hilfen. Ergänzt wurde das Programm durch Hilfstransporte, mit denen auch Menschen geholfen wurde, die nicht im Projekt waren. Foto: DHS Projekthaus.

Kinderfreizeit mit Projektkindern. Ehrenamtliche Helfer/innen begleiten den Ausflug als Betreuer/innen.

Kinderfreizeit mit Projektkindern. Ehrenamtliche Helfer/innen begleiten den Ausflug als Betreuer/innen. Foto: Besuch im Zoo.

Essen gehört dazu. Die DHS organisiert das Mittagessen.

Essen gehört dazu. Die DHS organisiert das Mittagessen bei einem Ausflug.

Essenzeit im DHS Projekt

Essenzeit in der Kantine. DHS Projekt Bulgarien.

Die Küche. Essen, Gespräche, Feiern.

Die Küche im Waisenhaus. Essen, Gespräche, Feiern.