Blog

Nothilfe in Angeles

Neues vom DHS Patenschaftsprojekt Angeles.

Projektbesuch aus Zweibrücken. Kurz nach der Ankunft in unserem Projekt in Angeles geht auch schon die Arbeit los. Die Familien der 62 Projektkinder werden besucht und zusätzlich zur normalen Verteilung werden Nothilfen verteilt.

Das waren zum Beispiel Lebensmittel und weitere Hilfsgüter für eine Mutter mit 7 Kindern, die auf der Straße leben und sich aus Mülltonnen ernährten. Jetzt helfen wir, dass zumindest eine Slumhütte gefunden wird. Das waren zum Beispiel neue Matratzen für Projektfamilien, die noch keine Matratzen- oder nur noch kaputte Matratzen hatten. Matratzen/Bettgestelle für Menschen die auf dem blanken Sandboden schliefen. Das waren Medikamente und weitere Hilfen in Form von Schuhen, Kleidung, Hygienematerial, Lebensmitteln und Spielsachen für Kinder. Da herrscht Armut pur und bereits mit 20-30 Euro kann man in der Nothilfe viel bewirken. Die Hilfe endet dann immer dort, wo auch das zur Verfügung stehende Geld endet.

Zum Außenteam gehörten Lesley Hilao, Vanessan Bantenga, Angelica Opena und ich (Uwe Breininger).

Übrigens: Ehrenamtliche Helfer/innen durchlaufen eine interne Ausbildung, an 4 Wochenenden (jeweils Freitag, Samstag, Sonntag), was mit einem Abschlusstest endet. Der Test besteht aus einem theoretischen Teil (Aufbau der Projekte, Strukturen der Projekte, Sicherheitslage in den Projekten, Anreise und Abreise, Computer, Software, Netzwerke, Notverfahren, Krankheiten und regionale Besonderheiten, rechtliche Arbeitsgrundlagen, Kontakte und Wege vor Ort, etc.). Es gibt auch einen praktischen Stresstest, in dem Stresssituationen simuliert werden, wie praktische Übungen stattfinden. Das ganze endet dann mit einer Übung im Rahmen des Katastrophenschutzes. Wer in dieses Team möchte, muss auch seit bereits mindestens 1 Jahr aktiv in der DHS tätig sein. Es gehört also mehr dazu, als: “einfach mal so mitfahren”.

Dann braucht man noch: ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis, mindestens mittlere Englischkenntnisse und das Projekt muss die entsprechende Qualifikation (Handwerker, med. Ausbildung, Logistik, etc.) anfordern. Ein Medical wird ab dem 60. Lebensjahr vorausgesetzt. Vorher reicht eine allgemeine Tauglichkeitsbescheinigung für Auslandseinsätze vom Hausarzt.

Fotos: Unser Projekt in Angeles im Februar 2019