Patenschaften

Helfen Sie jetzt einem Kind durch Ihre persönliche Patenschaft.

 

Die Hilfe auf den Philippinen, in Georgien und in Mexiko baut sich so auf (Unterschiede im Bereich der Sozialprogramme sind je nach Land möglich):

 

  • Schulhilfe. Bücher, Hefte, Schultaschen, Schuluniformen (wo diese vorgeschrieben sind), Schulgeld (z.B. auf den Philippinen kann nur in die Schule, wer auch die Schulgebühr bezahlt), Nachhilfe durch die DHS, etc. Damit die Kinder und Jugendlichen überhaupt eine Chance auf einen sinnvollen Schulbesuch und eine sinnvolle Ausbildung bekommen. Nur durch Bildung kann man dem Kreislauf der Armut, der Slums und Not entkommen. Hierbei fördern wir zu 2/3 Mädchen und zu 1/3 Jungs. Mädchen werden deshalb stärker gefördert, weil diese es oft deutlich schwerer haben als Jungs einen fairen Platz im Leben zu finden.
  • Direkte Nothilfe. Es gibt Lebensmittel- und Hygienepakete für die Kinder/Jugendlichen wie für deren gesamte Familie/ihr Umfeld. Für viele Kinder/Jugendliche bedeutet dies, sie müssen z.B. nicht auf dem Feld mitarbeiten um die Familie mit zu ernähren, sondern sie können in die Schule gehen.
  • Medizinische Hilfe. Soweit finanzierbar helfen wir im medizinischen Bereich. Krankenkassen wie z.B. in Deutschland gibt es nicht. Wer kein Geld hat, kann keinen Arzt besuchen und wer kein Geld hat, kann keine Medikamente kaufen. Deshalb ist die Säuglings- und Kindersterblichkeit in diesen Ländern relativ hoch und deshalb ist die Lebenserwartung der Menschen in diesen Ländern auch geringer als z.B. in Europa.
  • Sozial Programme. Die Kinder/Jugendlichen werden in Sozialprogramme eingebunden. Das beginnt bei Gesprächen zu Problemen, geht über Tanzkurse, Schachspielstunden, Wanderungen, bis hin zu Seminare mit den Eltern (soweit vorhanden) zu Themen wie: “Kochen und Hygiene”, “Gewalt in der Familie”, “Vermeidung von Prostitution, Organhandel und Arbeitssklaverei”.
  • Nothilfe. Soweit finanzierbar werden Nothilfen organisiert. Ob jetzt ein Brunnen gebaut wird wird für eine Wohngruppe, oder ein Gemeinschafts WC für einige Häuser, ein Dach abgedichtet wird, oder einfach nur eine Matratze gekauft wird, damit man nicht mehr auf der blanken Erde schlafen muss.

 

Was gehört zur Patenschaft dazu:

  • Briefkontakt ist möglich. Sie können (ca. 50 % der Patinnen und Paten machen das, ca. 50% schreiben nicht) mit den Kindern und Jugendlichen in Briefkontakt treten.
  • Besuche im Projekt. Sie können ein Projekt am “Tag der Offenen Tüer” besuchen oder einen individuellen Besuchstermin absprechen (mindestens 3 Monate vorher) und Ihr Patenkind im Projekt besuchen (ca. 2% der Patinnen und Paten machen das, ca. 98% nicht).
  • Post vom Patenkind und Informationen. Sie erhalten automatisch 3-4 Mal im Jahr Post von Ihrem Patenkind, der DHS und den Jahresbericht der DHS.
  • Extrageschenk für z.B. Geburtstag und Weihnachten. Sie können Ihrem Patenkind etwas extra schicken oder kaufen, z.B. am Geburtstag. Das geht ganz einfach über unseren Spendenshop.
  • Spendenquittung. Sie erhalten zum Beginn des Folgejahres automatisch eine steuerlich abzugsfähige Spendenquittung.  Auf Wunsch kann diese Spendenquittung auch früher angefordert werden.
  • Auf Wunsch aktiv werden. Sie können natürlich auch Mitglied in unserem Freundeskreis werden und aktiv in der Stiftungsarbeit mithelfen (ca. 5% der Patinnen und Paten sind aktiv, ca. 95% nicht). Sie können auch “nur” Mitglied werden und unsere Projekte durch Ihren Mitgliedsbeitrag (2,00 Euro/Monat) unterstützen.
  • Detaillierte weitere Infos zu den Patenschaften finden Sie oben rechts auf dieser Seite.
  • Wenn es geht, machen Sie bitte mit. Ein Kind wartet schon auf Sie.