Helferteam

Volker Ellspermann

DHS-Ehrenamt

Funktion: Vorsitzender des Stiftungsrates (Stiftungsorganisation).

Warum helfe ich bei der DHS: Meine Hauptmotivation ist, dass die Hilfe direkt zu den Menschen kommt und ich selbst sehen kann, was wir gemeinsam erreichen.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit: Ich bin seit über 25 Jahren in der DHS ehrenamtlich aktiv und war von Anfang an dabei. Ich habe viele Menschen aus den Projekten kennengelernt und auch viele ehrenamtliche Helfer/innen in Deutschland. Für mich eine super Sache und ein super Team.

Dirk Brecht

Ehrenamtliches Mitglied DHS

Funktion: Mitglied im Stiftungsrat (Stiftungsorganisation).

Warum helfe ich bei der DHS: Ich war in Ländern der EU, ich war in Entwicklungsländern und durch meine Arbeit als Polizeibeamter habe ich auch viel Not in Deutschland kennengelernt. Manchmal fühle ich mich mehr als Sozialarbeiter, denn als Polizist.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit:  Ich wurde 2004 auf die DHS aufmerksam, durch meine heutige Frau. Sie arbeitete 2004/2005 bei der DHS in Bulgarien und unterstützte die DHS später auch noch ehrenamtlich. Erst beobachtete ich die Arbeit der DHS und dann entschied ich mich selbst in der DHS aktiv zu werden. 2014 wurde ich den ehrenamtlichen Stiftungsrat der DHS gewählt.

Besim Rexhaj

Funktion: Mitglied im Stiftungsrat (Stiftungsorganisation).

Warum helfe ich bei der DHS: Ich wohne seit mehreren Jahrzehnten in Deutschland, wo ich eine Handwerkerfirma betreibe. Ursprünglich komme ich aus dem Kosovo. Als ich während der dunklen Zeiten der Armut und des Krieges, 1999, meine Heimat besuchte, traf ich mitten im Kriegegebiet ehrenamtliche Helfer/innen der DHS, die bei starkem Schneefall damit beschäftigt waren 2 LKw mit Lebensmitteln und warmer Kleidung an hungernde und frierende Menschen zu verteilen. Ich hätte nie gedacht, dass ich in dieser Region, in so schwieriger Lage, eine Hilfsorganisation aus dem Westen treffen würde. Seit dieser Zeit engagiere ich mich ehrenamtlich in der DHS und wurde 2014 erstmals in Stiftungsrat gewählt.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit: Die Hilfe kommt an, wir fahren selbst hin.

Uwe Breininger

Uwe Breininger, Mitglied im Verwaltungsrat (Projektorganisation)

Funktion: Vorsitzender im Verwaltungsrat (Projektorganisation).

Warum helfe ich bei der DHS: Ich sah 1991 den Ausbruch des Krieges in Südeuropa, als ich mit dem Motorrad auf dem Rückweg aus dem Urlaub in Italien war. Zuerst nahm ich öfter Urlaub und arbeitete in Auslandsprojekten mit, dann nahm ich 1 Jahr Sonderurlaub und ging in ein Auslandsprojekt. So begann mein Engagement in der DHS und ich bin bis heute dabei.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit: Die Projekte sind effektiv, die Hilfe sinnvoll, man kann sich in die Projektarbeit einbringen, lernt viele Menschen und Länder kennen.

Gerda Kießling

Gerda Kießling, Mitglied im ehrenamtlichen Stiftungsrat

Funktion: Mitglied im Verwaltungsrat (Projektorganisation).

Warum helfe ich bei der DHS: Ich war 1945 als Kind selbst Flüchtling und war in Lager eingesperrt, wo Menschen systematisch ermordet wurden. Von da gelang mir über Kroatien die Flucht nach Deutschland. Jetzt kann ich anderen Kindern und Menschen helfen, die dringend Hilfe brauchen.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit: Ich laß 1991 von der Gründung der DHS in der Zeitung. Das war hier in meiner Stadt, direkt vor der Tür. Seit dem bin ich dabei. Es freut mich zu sehen, wie sich die Kinder entwickeln und freuen.

Ute Diewald

DHS Mitglied im ehrenamtlichen Verwaltungsrat

Funktion: Mitglied im Verwaltungsrat (Projektorganisation).

Warum helfe ich bei der DHS: Ich kannte zwei Projekthelfer der DHS und die brachten mich 2009 zur DHS. In den DHS Gremien sind generell alle ehrenamtlich tätig. 2013 wurde ich in den Stiftungsrat gewählt und nahm die Wahl an. Es macht mir einfach Spaß meine Freizeit sinnvoll einzusetzen und etwas für andere Menschen zu tun. Als Verwaltungsbeamtin kann ich mich insbesondere bei organisatorischen und rechtlichen Fragen einbringen.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit: Ich sehe direkt was gemacht wird. Ich habe selbst Kontakt mit den Paten- und Projektkindern. Reale Hilfe ohne kommerziellen Hintergrund, direkt zum Anfassen.

Eka Datashvili

Eka Datashvili, DHS-Verwaltung und Projektkoordination

Funktion:
Leiterin DHS-Verwaltung und Projektkoordination.

Warum arbeite ich bei der DHS: Ich lernte die DHS 2008 während des Krieges auf dem Kaukasus kennen. Zuerst unterstützte ich die Arbeit ehrenamtlich. Mir macht die Arbeit mit und für Kinder viel Freude und es ist sehr schön zu sehen, wie sich die Kinder entwickeln. Nach rund 2 Jahren wurde eine Projektmitarbeiterin in Georgien gesucht. Ich bewarb mich um die Stelle und als ich die Stelle bekam, kündigte bei meinem bisherigen Arbeitgeber.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit: Die DHS ist eine effektive Direkthilfe für mich, wie ich sie vorher nie sah. Dazu kommt das ehrenamtliche Engagement unserer Mitglieder, das mich immer wieder begeistert.  Die DHS ist lebendig.

Tiko Mumladze

Tiko Mumladze, Leiterin des DHS Projektbüros in Georgien. Margret-Heimberger-Projekt der DHS.

Funktion:
Büroleiterin im DHS Projekt in Georgien.

Warum arbeite ich bei der DHS: Ich arbeite gerne mit Kindern und Jugendlichen.  Das macht einfach Spaß und die sind sehr lieb und dankbar, selbst für kleine Sachen. Darüber hinaus ist das Margret-Heimberger-Projekt der DHS in Tiflis eine wirklich tolle Sache.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit: Ich kann direkt vor Ort mitarbeiten und lerne auch viele Paten kennen und ehrenamtliche Helfer/innen. Das ist nicht nur eine sinnvolle Arbeit für mich, mein Freundeskreis hat sich dadurch auch erweitert.

Anuki Meladze

DHS Projekthelferin in Georgien. Studentin und Ehrenamt im Margret-Heimberger-Projekt Tiflis

Funktion:
Ehrenamtliche Projekthelferin, DHS-Projekt Georgien.

Warum arbeite ich bei der DHS: Ich war selbst einmal ein Patenkind der DHS, studierte erst Jura und wechselte im 2. Quartal 2018 in die Ausbildung bei der Polizei in Tiflis. In meiner Freizeit helfe ich ehrenamtlich bei der Betreuung der Kinder und Projektfamilien in Tiflis mit.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit: Ich finde es total Klasse, dass die Hilfe nicht nur direkt zu den Menschen geht, sondern dass man sich in der DHS auch um die Kinder, Eltern und deren Probleme wirklich kümmert.

Lesley Hilao

Lesley Hilao

Funktion:
Büroleiterin im DHS Projekt auf den Philippinen.

Warum arbeite ich bei der DHS: Ich habe die DHS bei einer Hilfsaktion auf den Philippinen kennengelernt. Zuerst half ich 2 Jahre ehrenamtlich mit. Als die DHS eine feste Kraft für das Projekt suchte, bewarb ich mich und bekam die Stelle. Seit 2010 leite ich das Projektbüro der DHS und mir gefällt es mit Kindern aus den Slums zu arbeiten.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit: Die DHS ist für mich keine Arbeit, das ist Hobby und Erfüllung. Mich findet man auch öfter abends, an Wochenenden und am Urlaub bei den Kindern im Projekt. Ich habe selbst eine 11jährige Tochter und die hilft auch schon mit.

Vanessa Batenga

Vanessa Batenga, Projekthelferin im DHS Projekt auf den Philippinen.

Funktion:
Projektassistentin im DHS-Projekt auf den Philippinen.

Warum arbeite ich bei der DHS: Ich habe mich direkt nach meinem Studium als Projektassistentin beworben und bekam die Stelle. Deshalb bin ich hier.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern ist was schönes und die direkte Hilfe für die Menschen gefällt mir sehr gut. Abgesehen davon kann ich hier viel lernen, im Bereich Computer, Software und Sozialarbeit. Ich habe jetzt auch privat angefangen Deutsch zu lernen.

Khristine Celis

Khriss, Helferin in Tonatico

Funktion:
Büroleiterin im DHS Projekt in Mexiko.

Warum arbeite ich bei der DHS: Im Jahr 2006 habe ich gesehen, dass die DHS den Kindern in Tonatico hilft. Ich habe das gemocht und geschätzt und es ist für mich eine edele Hilfe. Ich habe die Idee geliebt, ein Teil des Projekts zu werden und den Kindern zu helfen eine bessere Ausbildung und mehr Lebensqualität zu bekommen.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit:

Durch meine Arbeit als Sozialarbeiterin kenne ich die Probleme, die Kinder haben, die keine Chance haben zu lernen. Die DHS tut was dagegen und das findet man hier selten.

Meine These ist, dass Kinder Energie, Heiterkeit und Zukunft sind. Sie verdienen es eine Zukunft zu haben. Ich arbeite gern mit Kindern und für Kinder, weil in ihnen neue Wege und Änderungen in die Gesellschaft heranwachsen.